Steuerbehörden nutzen Bilder von Polizeikameras

Die flämischen Steuerbehörden werden in Zukunft auf Bilder Zugriff haben, die die Verkehrspolizei mit ihrem Kameras zur Trajekt- und zur Geschwindigkeitskontrolle macht. Die festinstallierten Kameras der Polizei nehmen natürlich auch Autonummern auf. Damit wollen die Steuerbehörden nachschauen, ob die Autofahrer jeweils ihre Straßenverkehrssteuer bezahlt haben.

Derzeit können die Steuerämter im belgischen Bundesland Flandern nur mit fünf mobilen Kameras säumige Autofahrer erwischen. Doch schon in naher Zukunft werde man mit hunderten Kameras arbeiten, wie David Van Herreweghe vom Flämischen Steueramt gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion sagte:

„Wir werden mit einigen Polizeizonen in Flandern Kooperationsabkommen abschließen, über die wir deren Kameranetzwerke nutzen können, um damit Personen, die ihre Straßenverkehrssteuer nicht bezahlt haben, zu erwischen. Diese Kamerabilder werden wir an die Polizei weiterleiten, damit die Streifen die entsprechenden Fahrer anhalten und deren Fahrzeuge so lange beschlagnahmen, wie die Verkehrssteuer nicht bezahlt wird.“

In einer ersten Testphase wird das Flämische Steueramt die Kamers in der Polizeizone Turnhout im Kempenland in der Provinz Antwerpen nutzen. In naher Zukunft wird die Zahl der Polizeizonen in Flandern, die mit den Steuerbehörden in dieser Hinsicht kooperieren, deutlich ausgeweitet.