Gesetzesreform für den Wassersport auf See

Bis zum Ende des Jahres soll der Wassersport auf See in Belgien in neue zeitgemäße Gesetze gefasst werden. Dies kündigte Belgiens Staatsekretär für die Belange der Nordsee, Bart Tommelein (Open VLD) an. Die derzeit noch geltenden Gesetze sind teilweise über 50 Jahre alt und bedürfen einer dringenden Anpassung an die Jetztzeit.

Die derzeit geltenden belgischen Gesetze zum Wassersport entlang der Nordseeküste stammen noch aus der Zeit der 1960er und 1980er Jahre.

Doch damals sprach noch niemand von heute modernen Sportarten, wie Wind- oder Kitesurfen (Foto), sagte Staatssekretär Tommelein (kl. Foto) am Sonntag gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion:

„Wir wollen eine Vereinfachung der Gesetze, die für jeden Nutzer leicht verständlich ist. Die Freiheit des Wassersports ist wichtig, doch auch die Sicherheit davon. Wir müssen hier für Ausgewogenheit sorgen. Und wir müssen lernen, den Unterschied zwischen Sportarten auf hoher See und so genannten ‚Branding-Sportarten‘ entlang der Küste zu machen. Wir müssen aber auch zwischen geübten Sportlern, Spitzensportlern und Menschen, die noch in der Lernphase sind, unterscheiden.“

Jasper Jacobs