S&P gibt Brüsseler Region weiter ein AA-Rating

Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat bekannt gegeben, dass die Region Brüssel-Hauptstadt langfristig mit dem Kreditrating AA rechnen darf. Brüssels Finanzminister Vanhengel dazu: „Wir können beruhigt sagen, dass die Brüsseler Region zu den besten Schülern der Klasse gehört.“

Die regionale Brüsseler Nachrichtenwebseite brusselnieuwe.be entnimmt dem entsprechenden S&P-Kommunikee, dass die Region eine starke Finanzpolitik führe und über eine außergewöhnliche Liquidität verfüge.

Die Voraussichten bleiben laut Ratingagentur stabil. S&P geht demnach davon aus, dass Brüssel in den kommenden beiden Jahren weiter eine gute Haushaltspolitik führen wird.

Brüssels regionaler Finanzminister Guy Vanhengel (Open VLD – kl. Foto) reagierte gegenüber brusselnieuwe.be zufrieden über das S&P-Rating: „Wir schätzen unsere Einnahmen vorsichtig ein, wir gehen keine großen Risiken ein und wir überwachen unsere Ausgaben sehr gut. Das gute Resultat ist auch dank einer korrekten Finanzierung durch die 6. Staatsreform möglich, durch die die Region finanzielle Herausforderungen angehen kann.“

Der Ratingstatus AA ist bei Standard & Poor’s der drittstärkste Status. Im Januar wurde bekannt, dass S&P auch Belgien ein AA-Rating zuerkennt.