Terrorwarnstufe bleibt weiterhin auf 3

Am Straßenbild in Belgien wird sich vorerst nicht viel ändern. Soldaten der belgischen Armee sollen auch weiterhin vor besonders gefährdeten Gebäuden und auf unsicheren Plätzen Wache schieben. Die Terrorwarnstufe soll noch mindestens bis zum 9. Mäz 2015 auf dem zweithöchsten Niveau bestehen bleiben.
Nicolas Maeterlinck

Das Krisenzentrum des Innenministeriums hat diese Verlängerung der Stufe 3 um zwei Wochen am heutigen Montag entschieden, nachdem das Koordinationsorgan für die Gefahrenanalyse (OCAD) die Situation im Land erneut analysiert hatte. 

Neue Informationen zu konkreten Terrordrohungen in Belgien gibt es zwar nicht, aber die Regierung setzt eben weiter auf Prävention. Dass die Terrorwarnstufe auf dem zweithöchsten Niveau bestehen bleibt, sei eine reine Vorsichtsmaßnahme, heißt es beim Innenministerium.

Allerdings haben auch noch einige jüngere Geschehen wie die Anschläge in Kopenhagen, bei denen zwei Menschen starben, diese Entscheidung mit beeinflusst.  

Daneben ist erst vor kurzem ein Film des Islamischen Staates (IS) aufgetaucht, in dem Belgien zusammen mit Frankreich bedroht wird. Das sind die Gründe, warum die Terrorwarnstufe hierzulande noch nicht herabgesetzt wird.

Die Terrorwarnstufe bleibt also auf dem zweithöchsten Niveau, auf dem sie nun schon seit einem Monat steht, seit den Anti-Terroreinsätzen im ostbelgischen Verviers und in der Region Brüssel, bei denen zwei Terroristen getötet wurden.