Brüsseler Nahverkehr wird weiter aufgewertet

Die regionale Brüsseler Nahverkehrsgesellschaft MIVB/STIB verbuchte im vergangenen Jahr über 364 einzelne Fahrten. Das entspricht einem Anstieg um 10 Mio. Fahrten bzw. um 2,8 %. In den kommenden Jahren soll dieses Wachstum weiter anhalten. Darum will die MIVB/STIB ihr Angebot und ihre Fahrzeugflotte erweitern.

Die Brüsseler Nahverkehrsgesellschaft wird ihre Frequenz auf rund 40 Bus- und Straßenbahnlinien erhöhen und zwar sowohl während der Stoßzeiten, als auch in den verkehrsmäßigen Randlagen. Auch Abends und an Wochenenden sollen in Brüssel mehr Busse und Bahnen unterwegs sein.

In den Stoßzeiten werden in der Woche die Angebote auf den Buslinien 20, 28, 34 und 78 erhöht und in den Tagesrandlagen die Linien 12 (zum Brussels Airport), 13, 14, 20, 42 und 95. Die Stoßzeit wird auf folgenden Linien an Wochentagen verlängert, d.h. die Frequenz der Busse bleibt länger auf hohem Niveau: 36, 60, 61, 71, 88 und 89. Abends fahren mehr und länger Busse auf den Linien 21, 53 (Richtung Militärhospital) und 78. Letztere Linie wurde bisher nach der Stoßzeit nicht mehr bedient.Auch im Bereich Straßenbahnen und Metro werden die Fahrpläne ausgeweitet.

Gleichzeitig will die MIVB/STIB auch den Komfort für die Fahrgäste erhöhen. Nach und nach werden immer mehr neue Gelenkbusse in die Fahrpläne integriert und es sind auch immer mehr der neuen Straßenbahnen vom Typ T3000 im Einsatz. Diese Fahrzeuge erhöhen das Sitzplatzangebot im Brüsseler Nahverkehr erheblich.