Albert und Paola ändern Ehevertrag

König Albert und Königin Paola haben vor kurzem ihren Ehevertrag geändert. Sie haben ihn in eine Gütergemeinschaft umschreiben lassen. Das erfolgte vor einigen Monaten. Die Abänderung wurde aber erst Anfang dieses Monats im Staatsblatt veröffentlicht. Beobachtern des Königshauses zufolge wolle Albert damit seine Frau gegen möglichen Familienzwist nach seinem Tod schützen.
Kurt Desplenter

Der 80-jährige Fürst sagte letztes Jahr im Juni in einem Fernsehinterview, dass er fühle, dass er am Ende seines Lebens angekommen sei. "Ich denke sehr oft daran. Ich mag es nicht, dass meine Frau alleine zurückbleibt", sagte er damals. Albert und Paola hatten eine eher unruhige Ehe mit vielen Hochs und Tiefs. Das Paar ist aber in den vergangenen Jahren eindeutig wieder zusammengewachsen.

Gut sechs Wochen nach dem Interview ließen Albert und Paola ihren Ehevertrag bei ihrem Notar in Brüssel abändern. Die Veröffentlichung der Nachricht im Staatsblatt erfolgte aber erst Anfang dieses Monats (siehe Foto unten).

Seit ihrer Hochzeit 1959 ist das Vermögen des Fürsten beachtlich gestiegen. Als ehemaliger Staatschef wird das Vermögen von Albert wahrscheinlich auch größer sein, als das seiner Frau. Mit der Abänderung des Ehevertrags kann Albert bestimmen, welche Eigentümer seine Frau bekommen soll.

Möglicherweise hat der Rechtsfall von Delphine Boël gegen König Albert auch mit zu diesem Entschluss beigetragen. Albert wird auf diese Weise vermeiden wollen, dass seine scheinbar außereheliche Tochter nach seinem Tod am Erbe beteiligt wird.