Flandern: Erstes Männerhaus für Opfer von Gewalt

Unweit von Mechelen wird nächsten Monat das erste Männerhaus eröffnet. In dieses Haus, das sich an einem geheimen Ort befindet, können Männer flüchten, die Opfer von Gewalt durch ihre Familie werden.

Solche Häuser gibt es schon seit längerem für Frauen. Für Männer sei das neu, sagt Helen Blow von der Zentrale für allgemeines Sozialwesen im VRT-Radio.

Die traditionellen Männerhäuser hierzulande sind eigentlich Obdachlosenheime. In dem neuen Männerhaus bei Mechelen sollen männliche Opfer von häuslicher Gewalt untergebracht werden. Hier finden sie eine vorübergehende sichere Bleibe und es wird ihnen geholfen, die Gewalt, die ihnen in der Familie angetan wurde, zu verarbeiten.

Allerdings gibt es zunächst erst einmal nur zwei Plätze. Ob das ausreiche, wisse man nicht, denn erst mit dem Angebot erfahre man auch mehr darüber, wie viele Menschen dieses nutzten. Man könne dann zählen, wie oft es an Platz mangele und welches zuätzliche Angebot nötig sei, so Blow noch.