Belgien: Neue Regelungen ab dem 1. März

Ab diesem 1. März ändert sich wieder einiges in Belgien. So sinkt erneut der Preis von Generika und werden belgische Unternehmen gesetzlich verpflichtet, Maßnahmen gegen Stress und Burn-Out am Arbeitsplatz zu unternehmen.
Caters News Agency Ltd

Mehrzahl der Generika werden 6 Prozent billiger

Der Preis eines Großteils der Generika sinkt ab dem heutigen 1. März um 6 Prozent. Mehr als 85 Prozent der Generika sind von der Preissenkung betroffen.

Der Grund hierfür sind Sparmaßnahmen im Medikamentensektor, die die belgische Regierung Ende letzten Jahres ausgehandelt hat.

Die Preissenkung betrifft Generika,die 6 oder mehr Jahre auf der Liste des Landesinstituts für Kranken- und Invalidenversicherung stehen und bei denen der Patient ein Recht auf finanzielle Rückerstattung hat.

Mit der Preissenkung hofft die Regierung auf jährliche Einsparungen in Höhe von 28 Millionen Euro.

Arbeitsgesetz zur Vermeidung von Stress und Burn-Out

Alle belgischen Unternehmen müssen ihre Arbeitsstatuten an das neue Gesetz zur Vorbeugung von psychosozialen Risiken am Arbeitsplatz angepasst haben. Ab dem heutigen 1. März zählen explizit auch Stress und Burn-Out zu psychosozialen Risiken am Arbeitsplatz.

Das neue Gesetz zu psychosozialen Risiken am Arbeitsplatz ist eigentlich schon seit dem 1. September 2014 in Kraft. Der Text betrifft aber nicht allein Gewalt, Mobbing und sexuelle Belästigung, sondern er wird auch auf Risiken anderer psychosozialer Faktoren wie Stress und Burn-Out ausgeweitet.

Die Unternehmen hatten bis zum heutigen Tag Zeit, ihre Arbeitsregelements an das neue Gesetz anzupassen. Außerdem muss der Kontakt eines Vorsorgebeauftragten, eines Beraters und einer Vertrauensperson angegeben werden sowie Angaben dazu, welches interne Verfahren bei einer Klage angewandt wird. Diese Vorschrift gilt für alle Unternehmen in Belgien.