Zwei Briten gewinnen den Auftakt zur Radsaison

Ian Stannard (Sky) und Marc Cavendish (Etixx-Quick Step) haben die Auftaktrennen zum flämischen Radsportfrühjahr gewonnen. Stannard entschied am Samstag den Omloop Het Nieuwsblad für sich und Cavendish am Sonntag Kuurne-Brüssel-Kuurne. Die Hauptrolle spielte jeweils die Etixx-Quick Step-Mannschaft (Foto) von Tom Boonen.
(c)Tim De Waele

Der 27 Jahre alte Brite Ian Stannart von der Sky-Mannschaft hat am Samstag den flämischen Radsportklassiker Omloop Het Nieuwsblad gewonnen.

Stannard (Foto) setzte sich im Sprint einer vierköpfigen Ausreißergruppe gegen gleich drei Etixx-Quick Step-Fahrerdurch: Niki Terpstra, Tom Boonen und Stijn Vandenbergh. Im Schlussspurt gewann Stannard ganz knapp vor Terpstra. Stannard verteidigte damit seinen Titel beim Omloop, denn er gewann hier auch im vergangenen Jahr.

In der Verfolgergruppe hatte der für die neue niederländische Mannschaft LottoNL-Jumbo fahrende Belgier Sep Vanmarke gleich zweimal einen Platten. Dies verhagelte ihm wohl den Sieg beim Omloop, denn er war weitaus der beste Fahrer im Peloton, musste sich aber mit dem 5. Platz zufrieden geben. Bei Etixx-Quick Step herrschte im Nachhinein eine gewisse Zerknirschtheit. Team-Manager Patrick Lefebvere sagte im Ziel: „Das ist wie im Fußball, wenn man nach 90 Minuten Feldüberlegenheit den Gegentreffer reinbekommt…“

Doch am Sonntag konnte der Brite Marc Cavendish (Foto) den Haussegen bei Quick Step wieder geradebiegen. Er setzte sich auf der Zielgeraden beim Klassiker Kuurne-Brüssel-Kuurne in einem Massensprint mit rund 20 Fahrern gegen den Norweger Alexander Kristoff (Katusha) und den Italiener Elia Viviani (Sky) durch. Vierter wurde der für das niederländische LottoNL-Jumbo-Team fahrende belgische Nachwuchsrenner Tom Van Asbroeck.

Der Sieg von Cavendish bei Kuurne-Brüssel-Kuurne sorgte dafür, dass Etixx-Quick Step den Auftakt zur flämischen Frühjahrssaison doch noch als gelungen erklären konnte. Doch zu den auffallendsten Fahrern gehörte an beiden Tagen der Belgier Philippe Gilbert (BMC). Er versuchte bei beiden Rennen jeweils einen alleinigen Ausbuchsversuch, scheiterte jedoch daran, dass ihm kein anderer Fahrer zur Seite stand, denn alleine gegen den enormen Gegenwind zu fahren, war von vorne herein zum Scheitern verurteilt.