Belgiens Profifußball steht vor umfassender Reform

Nach den Erstligavereinen haben auch die Clubs aus der zweiten belgischen Fußball-Liga einem Vorschlag zugestimmt, nach dem die Zahl der Profivereine in Zukunft drastisch zurückgeschraubt werden soll. Demnach sollen von den derzeit 34 Proficlubs nur noch 24 übrigbleiben. Für die zweite Liga bedeutet dies eine alles verändernde Reform.

Am Samstagvormittag hatten sich die belgischen Zweitligisten an einen Tisch gesetzt, um über den Vorschlag der Pro League (der Verband der belgischen Profifußball-Vereine), nach dem die Zahl der Proficlubs in unserem Land drastisch abgebaut werden soll, zu debattieren.

11 der 24 Zweitligisten stimmten dem Vorschlag der Pro League zu, 6 stimmten dagegen und einer, Racing Mechelen, enthielt sich, bzw. war durch seine extreme finanzielle Schieflage nicht stimmberechtigt.

Der Vorschlag der Pro League soll den noch 34 Vereine umfassenden Profifußball in Belgien reformieren und die Clubs an sich auf festere finanzielle Füße stellen. Danach sollen nur noch 24 professionelle Clubs übrigbleiben. Für die zweite Liga bedeutet das eine krasse Reform, denn hier sollen nur noch 8 Clubs übrig bleiben. Die anderen Vereine sollen den höchsten Amateurligen in Belgien angeschlossen werden.