Delhaize-Säureanschlag: Verdächtiger gefasst

Nach dem Säureattentat eines Erpressers auf eine Putzfrau einer Filiale der Warenhauskette Delhaize in Antwerpen am 20. Februar hat die französische Polizei einem möglichen Verdächtigen festgenommen. Ob es sich tatsächlich im den skrupellosen Delhaize-Erpresser handelt, soll jetzt über ein Rechtshilfeersuchen festgestellt werden. Belgische Ermittler haben sich nach Frankreich aufgemacht.

Die französische Verkehrspolizei hatte am Freitag in der Umgebung von Paris bei einer Routinekontrolle ein Fahrzeug angehalten, dessen Fahrer sich seltsam verhielt. Bei einer Durchsuchung des Wagens haben die Polizisten nach Medieninformationen Säure, Waffen und verschiedene Kreditkarten gefunden. Bei dem Verdächtigen soll es sich um einen 40 Jahre alten Niederländer handeln.

Am Samstag haben sich Ermittler der Sonderkommission, die sich mit dem Delhaize-Erpresser und dem Säureanschlag gegen eine 52 Jahre alte Putzfrau einer Antwerpener Filiale der Warenhauskette beschäftigen, in Richtung Frankreich aufgemacht, um festzustellen, ob es sich bei dem dort festgenommenen Mann tatsächlich um den Hauptverdächtigen handelt.

Ine Van Wymersch von der Brüsseler Staatsanwaltschaft gab gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion an, das trotzdem Vorsicht geboten sei, denn man habe bereits eine Person verhaftet, die sich als unschuldig herausgestellt habe: „In diesem Fall gehen wir angesichts der Elemente, die hier gefunden wurden, davon aus, dass wir hoffentlich den Richtigen haben. Aber wir werden dies gründlich untersuchen, denn wir können den Fall nur abschließen, wenn wir sicher sind, dass wir den richtigen Mann gefasst haben und zwar denjenigen, der Delhaize erpresste und den Säureanschlag in Antwerpen verübte.“

Die Polizei kam dem Mann über Aufnahmen von Überwachungskameras in Filialen der ING-Bank auf die Spur. Die dort zu erkennende Person war mehrmals an ING-Schaltern in ganz Belgien aufgefallen. Ob dies im Zusammenhang mit der Überweisung von Erpressungsgeldern von Seiten von Delhaize in Zusammenhang stand, wurde bislang nicht bekannt.