Auch Dylan Borlée holt EM-Silber in Prag

Dylan Borlée, der dritte der schnellen belgischen Borlée-Brüder, hat bei der Hallen-EM in Prag überraschend die Silbermedaille im 400 m-Lauf gewonnen. Damit holte der Leichtathlet nach Silber für Nafi Thiam im Fünfkampf der Frauen das zweite Edelmetall in Prag.

Dylan Borlée, der jüngste der drei Borlée-Brüder, wurde am Samstag Zweiter im 400 m-Lauf bei der Hallen-Leichtathletik-Europameisterschaft in Prag. Borlée verbesserte mit einer Zeit von 46“72 seine persönliche Bestzeit.

Nur der Tscheche Pavel Maslak war mit einer Zeit von 45“33 besser als der junge Belgier. Borlée musste in der Außenbahn an den Start gehen und hatte gegen Maslak, der bereits sehr früh in Führung ging, keine Chance.

Doch der eigentliche Kampf fand zwischen ihm und zwei polnischen Konkurrenten statt, die ihm bedrohlich nahe kamen. Doch Dylan Borlée kam als Zweiter ins Ziel.

Der Drittplatzierte Pole Rafal Omelko war allerdings nur eine Hundertstel-Sekunde langsamer als Borlée und sicherte sich damit Bronze.

Stolze Familie

Dylans Brüder Jonathan und Kevin zeigten sich stolz auf den jüngsten Läufer der Familie.

Doch einer war ganz besonders stolz auf Dylan und zwar Vater und Trainer Jacques Borlée (Foto). Er hatte nämlich in der gleichen Disziplin bei der Europameisterschaft 1983 selber die Silbermedaille gewonnen…

Jacques Borlée sagte nach dem Lauf: „Die Zeit von Dylan und die Art und Weise, wie er gelaufen ist, sind unglaublich! Er hat den perfekten Wettstreit gelaufen. Er kam nicht aus dem Rhythmus, auch wenn er von zwei Seiten her unter Druck stand.“