Davis-Cup: Belgien besiegt die Schweiz mit 3:2

Die belgische Davis-Cup-Mannschaft hat das Viertelfinale erreicht. Die belgischen Tennisspieler gewannen in Lüttich vor eigenem Publikum mit 3:2 gegen die Auswahl der Schweiz. David Goffin (Foto) gewann das entscheidende Spiel. Im Viertelfinale muss Belgien im Sommer gegen Kanada antreten.

Die Achtelfinal-Begegnung im Davis Cup zwischen Belgien und der Schweiz fand am vergangenen Wochenende in der Country-Hall im Lütticher Universitätsviertel Sart Tilman statt. Die Schweizer waren allerdings ohne ihre Topspieler Roger Federer, Marco Chiudinelli und Stan Wawrinka angereist. Doch auch die belgische Auswahl stand unter Druck, denn zunächst konnte der ATP-21. David Goffin wegen einer Verletzung nicht antreten.

Bis zum Samstag führte Belgien mit 2:1, doch am Sonntag musste sich Steve Darcis (ATP 102) dem Schweizer Henri Laaksonen (ATP 344) überraschend mit 6:3, 3:6, 3:6, 7:6 (7:5) und 6:1 geschlagen geben. Der Schweizer mit finnischen Wurzeln hatte es zuvor bereits dem Belgier Ruben Bemelmans (ATP 116) schwer gemacht, als er nach einem 0:2-Rückstand zurückkam und gewann und entpuppte sich so zum Helden des schweizerischen Davis-Cup-Teams.

So musste der danach zum ersten Mal in der Davis-Cup-Begegnung in Country-Hall antretende David Goffin die entscheidende Partie gewinnen. Der Lütticher hatte hierbei deutlich Heimvorteil und konnte den Schweizer Adrien Brossel (ATP 321) in drei Sätzen 6:4, 6:0 und wieder 6:4 eindeutig schlagen.