Werden Genter Geschäfte bald mit Booten beliefert?

Die ostflämische Provinzhauptstadt Gent hat möglicherweise bald eine zusätzliche Attraktion. Die Stadtverwaltung versucht gerade Pläne umzusetzen, nach denen einige Geschäfte mit Booten über die Kanäle und Wasserwege in der Innenstadt beliefert werden könnten. Seit einigen Monaten befördern Boote bereits Abfall auf diesem Weg aus dem Zentrum weg.
© Peter Richardson - www.belgaimage.be

Die Stadt Gent hat in dieser Hinsicht bereits eine Übereinkunft mit der flämischen Landesagentur für Wasserwege und Seekanal getroffen. Diese Agentur verwaltet alle Binnenwasserwege im belgischen Bundesland Flandern und muss diesem oder ähnlichen Vorhaben also zustimmen.

Vorher müssen allerdings noch einige praktische und logistische Probleme gelöst werden, wie Christophe Peeters (Open VLD), Gents Stadtverordneter für u.a. Mittelstand und Innovation, gegenüber dem VRT-Sender Radio 2 sagte: „Wir sind natürlich nicht Venedig. Hier haben nicht alle Häuser eine Rückseite, die am Wasser liegt, über die man direkt von Boot aus ins Gebäude gelangen kann.“

Der Übereinkunft der Stadtverwaltung mit der Landesagentur für Wasserwege und Seekanal zur entsprechenden Nutzung der Genter Kanäle und Grachten muss noch der Stadtrat zustimmen. Dass der innerstädtische Transport per Boot in Gent möglich ist, beweist die Tatsache, dass in den vergangenen Monaten bereits große Mengen an Abfällen und Bauschutt mit diesem Transportmittel aus dem Zentrum weggeschafft werden konnten.