Säureattentäter ist Jurist aus Amsterdam

Die Identität des Säureattentäters von Antwerpen ist bekannt. Es handelt sich um einen 42-jährigen Juristen aus Amsterdam, schreiben die Zeitungen Het Nieuwsblad und De Standaard. Der Mann, der inzwischen in Paris verhaftet worden ist, wird in den nächsten Tagen an Belgien ausgeliefert. Das hat die Brüsseler Staatsanwaltschaft bestätigt.

Der Mann hatte vor knapp drei Wochen Salzsäure in das Gesicht einer Reinigungskraft eines Delhaize-Supermarktes geschüttet und sie damit lebensgefährlich verletzt.

Letzte Woche ist der Mann bei einer Routinekontrolle in Paris festgenommen worden. Der Mann sei Jurist, heißt es in den beiden flämischen Zeitungen Het Nieuwsblad und De Standaard und er habe bei einer Schiffswerft gearbeitet.

Die Mutter und die Exfreundin des Mannes haben der Zeitung Het Nieuwsblad offenbar erzählt, dass der Niederländer Amsterdam Ende letzten Jahres verlassen und seine Kontakte dort abgebrochen habe. Er habe in Barcelona arbeiten wollen.Ob er dort tatsächlich auch gearbeitet hat, ist nicht bekannt.

Der mutmaßliche Täter hatte die Supermarktkette Delhaize erpresst und wurde mehrmals an Bankautomaten in Belgien gesehen. Dort hatte er offenbar auf das Geld gewartet, das er von Delhaize erpresst hatte. Nach dem Säureattentat hielt er sich in Paris auf. Die Erpressermails hatte er wahrscheinlich über Darknet versandt, um keine Spuren zu hinterlassen. 

Vor der französischen Justiz erklärte er, er wolle sich der Auslieferung an Belgien nicht widersetzen.

"Er muss eine Psychose bekommen haben"

Die Mutter des Mannes sagte auch noch gegenüber der flämischen Zeitung, dass sie nicht verstehe, warum ihr Sohn Geld benötige. Auch habe er nichts mit Delhaize zu tun gehabt.

Laut der Ex-Freundin des Mannes sei dieser eher ruhig und introvertiert, allerdings habe er immer wieder depressive Tiefs gehabt. Er hat wohl eine Psychose bekommen, anders könnten sich die beiden Frauen das alles nicht erklären, heißt es noch.