Amerikanische Fledermaus in Antwerpen

Im Antwerpener Hafen wurden vergangen Woche zwei “große braune Langohrfledermäuse“ in einem Container mit Holz aus dem amerikanischen Staat South-Carolina entdeckt. „Eine der zwei Fledermäuse überlebte die zwölf Tage lange Überfahrt wie durch ein Wunder ohne Essen und Trinken“, sagte Hendrik Moeremans vom Umweltschutzverband Natuurpunt.

„Das Tier wurde vorläufig im Vogelschutzzentrum von Brasschaat-Kapellen untergebracht und ihm geht es gut“. Bei dem Tier handelt es sich laut Experten um eine „große braune Langohrfledermaus“, eine nordamerikanischen Schwester der europäischen Fledermaus.

Geplant ist, das Tier nach einer Erholungsphase wieder in die USA zurückzufliegen. „Eine exotische Fledermaus kann hier das natürliche Gleichgewicht gefährden, wenn sie sich mit einheimischen Fledermäusen vermischt. Auch ist nicht auszuschließen, dass sie amerikanische Parasiten einschleppt.“

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Tier von einem anderen Kontinent als blinder Passagier die Reise nach Europa antritt. 2013 reiste schon eine Schnee-Eule nach Zeebrugge.