Feuerwehr befreit belgische Katze aus Kühlergrill

Der junge Belgier Alexander Lenaerts (21) war mit seinem Auto am Sonntagabend auf dem Weg nach Chemnitz in Ostdeutschland. Auf dem Rastplatz Willroder Forst an der A 4 machte er Pause. Plötzlich bemerkte er ein "miauen", das aus dem Motorraum seines Autos zu kommen schien. Als er nachschaute, traute er seinen Augen kaum. Eine Katze klemmte in seinem Kühlergrill und schaute ihn mit großen Augen an.

"Ich bin in Belgien losgefahren, da muss sie zugestiegen sein", so der Alexander Lenaerts (Foto links). Da er das Tier alleine nicht befreien konnte, rief er die Feuerwehr.

Die Einsatzkräfte aus Erfurt gaben alles, um die braun-weiße Katze zu befreien. Das gestaltete sich aber nicht so einfach. Sie schraubten und grübelten, nahmen das Auto auseinander, bis einer der Feuerwehrleute die Katze zu fassen bekam.

Behutsam mit einem festen Griff wurde die Katze nach einer Stunde Werkeln herausgezogen. "Die hat ganz schön Fahrtwind abbekommen und sieht dafür noch ganz munter aus", sagte Jörg Egenolf von der Erfurter Feuerwehr, der froh war, das die Rettung gelungen ist.

Die Katze wurde vorerst ins Tierheim gebracht, wo man nun schauen will, ob ein Besitzer zu ermitteln ist. Der allerdings könnte sich in Belgien befinden. Alexander Lenaerts konnte dann seine Fahrt ohne blinden Passagier fortsetzen, um noch pünktlich zum Geburtstag seiner Mutter in Chemnitz anzukommen. (Quelle: thueringer-allgemeine.de)