In Belgien fehlt das Geld für Unterhaltsvorschüsse

Viel mehr Menschen hätten ein Recht auf eine Vorschusszahlung, wenn der Ex-Partner den Unterhalt nicht zahlt. Das Problem ist, dass der zuständigen Abteilung das Geld hierfür fehlt. Das sagt das Forum für Unterhaltszahlungen.

Die Abteilung für Unterhaltsansprüche, DAVO, schießt das Geld zunächst vor und fordert es nachher beim Ex-Partner wieder zurück.

Aufgrund eines neuen Gesetzes haben mehr Menschen ein Anrecht auf Unterhaltszahlungen als bislang. Das Problem ist nur, dass die Abteilung für Unterhaltsansprüche aufgrund des knappen Haushalts nicht genug Geld hat, um all den Antragstellern mit Geld auszuhelfen, sagt Yves Coemans vom Forum.

"Eine jüngste Untersuchung hat ergeben, dass ungefähr 4.300 Familien mehr für einen Vorschuss bei Unterhaltszahlungen in Frage kommen. Das kostet Geld, das die zuständige Abteilung nicht hat. Die Mehrkosten werden auf 8 Millionen Euro geschätzt, aber der belgische Haushalt hat nur 1, 2 Millionen Euro mehr als im letzten Jahr für die Vorschüsse vorgesehen", erklärt Coemans und er fügt hinzu: "DAVO hat also zu wenig Geld, um ihren Verpflichtungen den Familien gegenüber, die es echt nötig haben, nachzukommen."