Ein belgisches Opfer unter den Getöteten in Tunis

Das Außenministerium hat die zweite belgische Person, die seit gestern vermisst wurde, gefunden und bestätigt den Tod der Frau. Sie war gemeinsam mit dem Belgier, der bei dem Anschlag verletzt wurde, im Bardomuseum in Tunis gewesen, als der Anschlag verübt wurde.

Der tunesische Premier Habib Essid hatte am Mittwoch mitgeteilt, dass 17 Touristen bei dem Anschlag ums Leben kamen. Zwei von ihnen waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht identifiziert.

Jetzt hat das belgische Außenministerium den Tod einer belgischen Frau bestätigt. Es sei die Ehefrau des Mannes, dem bei dem Anschlag ins Knie geschossen wurde, heißt es im Außenministerium. Weitere Angaben zu der Frau wollte das Außenministerium nicht machen. Bei der anderen Person, die am Mittwoch noch nicht identifiziert war, handelt es sich um eine Britin.

Inzwischen ist die Zahl der Todesopfer auf 23 angestiegen. Es sollen nicht 17, sondern 20 ausländische Touristen ums Leben gekommen sein und drei anstelle von zwei Tunesiern. Am Donnerstagmorgen sollen noch zwei verstorbene Spanier gefunden worden sein. Sie hatten sich hinter einem Schreibtisch im Museum versteckt.