Mehrere Flüge zwischen Deutschland und Brüssel gestrichen

Auch an diesem Freitag sind wieder verschiedene Flüge zwischen Deutschland und Brüssel gestrichen worden, denn der Pilotenstreik bei der deutschen Fluggesellschaft Lufthansa dauert an. Die Piloten streiken bereits seit Mittwoch.

Hunderte Flüge wurden bei der deutschen Lufthansa gestrichen. Das geht aus einer Liste auf der Webseite der Gesellschaft hervor. Das Flugangebot über das Drehkreuz Frankfurt und München ist stark eingeschränkt. Auch mehrere Flüge von und nach Brüssel sind betroffen. Die  Piloten bestreiken an diesem Freitag die Kurz- und Mittelstreckenflüge der Fluglinie.

Über 80.000 Passagiere sollen betroffen sein. Bei der Lufthansa-Tochtergesellschaften Germanwings und Eurowings wird nicht gestreikt. Die beiden Gesellschaften dienen als Alternative.

Freitags ist bei der Lufthansa aufgrund der vielen Wochenendpendler der geschäftigste Tag in der Woche und ein Ende des Streik ist übrigens auch nicht so bald in Sicht, denn am morgigen Samstag will die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit dann die Langstreckenflüge und Flüge der Frachttochter Lufthansa Cargo bestreiken.

Der Grund für den Streik sind gescheiterte Verhandlungen zu den betriebsinternen Frührentenregelungen. Die Vereinigung Cockpit kämpft aber eigentlich auch gegen den Ausbau des Lufthansa-Billigflugangebots unter der Marke Eurowings.

Annulliert wurden zum Beispiel: Die Flüge Frankfurt - Brüssel um 11:25 Uhr, Brüssel - München um 12:15 Uhr und Brüssel - München sowie Brüssel - Frankfurt jeweils um 13:05 Uhr.

Auch die Flüge um 15:45 Uhr München - Brüssel und um 16:25 Uhr Frankfurt - Brüssel werden nicht durchgeführt. Das gleiche gilt für die Flüge um 17:55 Uhr München - Brüssel und um 17:55 Uhr Brüssel - München.

Sehen Sie auf der Webseite von Lufthansa eine Übersicht der gestrichenen Flüge.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten