Antwerpener Drogenbande setzte Kinderkuriere ein

Die Polizei und die Justiz in Antwerpen haben am Dienstag erneut eine Drogenbande ausgehoben, die Drogenkonsumenten und Drogentouristen vor Ort Kokain und Heroin anbot. Das meldet die Antwerpener Abteilung der Staatsanwaltschaft von Antwerpen am Donnerstag (Archivfoto).

Neun vermutliche Bandenmitglieder wurden verhaftet und bleiben vorerst in Untersuchungshaft. Die Bande soll nicht nur illegal im Land verbleibende Ausländer als Drogenkuriere und Dealer benutzt haben, sondern auch Kinder im Alter von 11 und 12 Jahren als Kuriere eingesetzt haben.

Mit den Ermittlungen im Falle der Bande hatte man bereits im Oktober letzten Jahres begonnen. Einige der Beschuldigten seien der Justiz aber schon vorher bekannt gewesen. Ihnen war es lange Zeit gelungen, im Hintergrund zu bleiben und die schmutzige Arbeit auf der Straße von anderen machen zu lassen.

Am Dienstag führte die Polizei dann acht Hausdurchsuchungen gleichzeitig durch. Dabei fanden die Fahnder Drogen (230 Gramm Heroin, 65 Gramm Kokain und 17 Gramm Amphetamine), aber auch Mischungen, ein Apparat, um Drogen in Blöcke zu pressen und 8.000 Euro Bargeld.

Die neun verhafteten Verdächtigen sind zwischen 20 und 38 Jahre alt. Der Untersuchungsrichter ließ sie wegen Drogenhandels und Besitzes von Betäubungsmitteln verhaften.