Marko Marin und Rolando verlassen Anderlecht

Marko Marin (Foto) und Rolando werden in der kommenden Saison nicht mehr für den RSC Anderlecht spielen. Sie sind nicht nur teuer, sondern können auch die sportlichen Erwartungen nicht erfüllen. Rolando soll zum Saisonende zum AS Rom wechseln. Was mit Marin passiert, steht in den Sternen. Beide Spieler stehen dem belgischen Rekordmeister nur auf Leihbasis zur Verfügung.

Marko Marin bestritt seit seiner Verpflichtung beim belgischen Rekordmeister RSC Anderlecht erst zwei Spiel über 90 Minuten. Am vergangenen Sonntag musste er das Feld im Pokalfinale gegen den FC Brügge nach einer Verletzung (Muskelfaserriss) schon frühzeitig verlassen. Damit fällt das ewige Talent der Bundesliga (ex-Bremen und ex-Gladbach) wieder für drei bis vier Wochen aus.

Marin hofft allerdings, in den bis Ende Mai laufenden Play-offs um die belgische Meisterschaft wieder spielen zu können. Angesprochen auf eine Meldung der flämischen Tageszeitung Het Laatste Nieuws, wonach Anderlecht eine Kaufoption bei Marin am Saisonende nicht nutzen werde, sagte der 26jährige gegenüber dem Sport-Informations-Dienst (SID): "Es gibt gar keine Option von Seiten Anderlechts." Marin war erst zur Winterpause vom FC Chelsea an den RSC ausgeliehen worden.

Der Vertrag für das Ausleihen von Marin zwischen Anderlecht und dem FC Chelsea beinhaltet eine Kaufoption von 6 Mio. €. Für einen Spieler, der so oft verletzt ist, wie Marin, wird Anderlecht eine solch hohe Transfersumme wohl nicht zahlen wollen.

Rolando will selbst gehen

Rolando (kl. Foto), den Anderlecht vom FC Porto ausgeliehen hat, müsste eigentlich der beste Verteidiger in der ersten belgischen Fußball-Liga sein, aber er hat es schwer sich auf den Spielfendern in Belgien zu motivieren. Er entschied sich selbst dafür, Anderlecht schon im Mai wieder zu verlassen. Der Portugiese steht mit einigen Vereinen aus Italien in Verhandlung und soll angeblich bereits einen Vertrag beim AS Rom unterschrieben haben.