Anderlecht: Erasmus-Haus wieder geöffnet

Das Erasmus-Haus im Zentrum des Brüsseler Stadtteils Anderlecht ist eine Oase der Ruhe. Das mittelalterliche Gebäude mit seiner Parkanlage konnte die Jahrhunderte überleben, weil der Humanist Erasmus dort im Jahr 1521 kurz lebte und arbeitete. Einige Monate lang war das Erasmus-Haus wegen Renovierung im Inneren des Gebäudes geschlossen. Jetzt kann es wieder besucht werden.

Das Erasmus-Haus in Anderlecht ist nicht nur eine Reise wert, weil es an den Aufenthalt des Humanisten Erasmus von Rotterdam erinnert, sondern weil es ein wunderbar erhaltenes Gebäude aus den Mittelalter ist und weil es eine außergewöhnliche Kunstsammlung beheimatet, die die Spanne der Zeit des Erasmus bis ins Zeitgenössische umfasst. So sind dort Werke, meist Skizzen, von Albrecht Dürer und Hans Holbein zu sehen, aber auch Gemälde von Rogier Van der Weyden, Breugel oder Hieronimus Bosch und von weiteren flämischen Meistern.

Nicht zuletzt bestechen die Gartenanlagen mit ganz besonderen Zutaten: Ein botanischer Garten rund um das Thema Heilpflanzen züchtet bis heute medizinisch nutzbare Pflanzen und der angrenzende so genannte „Philosophische Garten“, den der Gartenarchitekt Benoit Fondu entwarf, beherbergt Installationen von zeitgenössischen Künstlern, wie Bob Verschueren, Catherine Beauregard oder Marie-Jo Lafontaine.

Die einzelnen Räume im Innern des Hauses beherbergen Fresken an den Wänden und eine permanente Ausstellung von Teilen der Sammlung an historischen Büchern. Die Bibliothek ist allerdings nur zu Forschungszwecken konsultierbar. Das Gleiche betrifft auch (leider) die Abteilung „Kostbare Werke“, die nur Wissenschaftlern vorbehalten ist, die alte Drucke nachschlagen müssen.

Mittelalter, Jakobsweg und Wohlstand

Das Erasmus-Haus entstand in zwei weit auseinanderliegenden Phasen: Erbaut wurde es 1515 und bei der ersten grundlegenden Renovierung im Jahr 1988 wurde dem historischen Bau ein moderner Teil angegliedert. Das Erasmus-Haus, der unmittelbar daneben befindliche Beginenhof und das Sankt-Peter-und-Sankt-Guido-Kolleg (Brabanter Gotik) gehören zu den ältesten kommunal erhaltenen Museen in Belgien.

Der heilige Guido, Schutzpatron des Viehs, wird hier noch immer sehr verehrt und die Tasache, dass das im Mittelalter eine Stunde Fußmarsch von Brüssel entfernte Dorf Anderlecht am Jakobsweg liegt, sorgte dafür, dass sich die Gegend schon im Mittelalter recht schnell entwickelte. Noch heute kann man bei einem Spaziergang durch das Zentrum von Anderlecht Geschichte und Geschichten aus dem Mittelalter spüren.

Erasmus-Haus, Kapittelstraat 31, Anderlecht
Info: www.erasmushouse.be