Alexander Kristoff gewinnt "Drei Tage von De Panne"

Der Norweger Alexander Kristoff (Katusha) beherrschte den flämischen Frühjahrsklassiker ‚Drei Trage von De Panne‘ in diesem Jahr, denn er gewann vor dem abschließenden Zeitfahren bereits alle drei Etappen. Nach den ersten drei Etappen führte Kristoff das Gesamtklassement mit 22 Sekunden Vorsprung vor dem Belgier Stijn Devolder (Trek) an. Im Zeitfahren wurde der Norweger Dritter.

Die letzte Etappe führte am Donnerstagmorgen über 111,4 kurze Kilometer durch das flache Hinterland der Küste mit Start und Ziel in De Panne.

Hier gewann der norwegische Fahrer der russischen Katusha-Mannschaft in einem besonders knappen Fotofinish vor dem Deutschen André Greipel, der für die belgische Lotto-Soudal-Mannschaft fährt. Dieser Sieg war äußerst knapp. Im Schlussspurt war Kristoff nur drei Zehntausendstel-Sekunden schneller als der deutsche Sprinter.

Am abschließenden Einzelzeitfahren über 14,2 km durften lediglich die besten 120 Radprofis aus der Wertung teilnehmen. Kristoff startete als letzter und Devolder als vorletzter.

Doch in der Zwischenzeit legte der Brite Bradley Wiggins (Sky), der sich schon früher als brillanter Zeitfahrer erwiesen hatte, mit einer Zeit von 17“49“ eine Superzeit hin. Auch der Schweizer Stefan Küng legte fuhr unter 18 Sek.

Alexander Kristoff wurde im Zeitfahren Dritter hinter Wiggins und Küng und legte damit seinen Gesamtsieg vor Stijn Devolder fest. Wiggins schloss die Drei Tage von De Panne als Dritter ab vor Küng.

Die beiden ersten Wettkampftage

Die beiden vorhergehenden Etappen waren bedeutend schwieriger. Die erste Etappe am Dienstag führte über knapp 200 km von Koksijde nach Zottegem über einige Anstiege, die auch bei der am Ostersonntag stattfindenden Flandernrundfahrt überquert werden müssen. Hier gewann Kristoff vor den Belgiern Jens Debusschere (Lotto-Soudal) und Stijn Devolder (Foto).

Am Mittwoch dann ging es über 212 km von Zottegem wieder nach Koksijde inkl. drei lokale Runden. Hier gewann Kristoff vor dem Italiener Elia Viviani (Sky) und dem Neuseeländer Shane Archbold vom deutschen Team Bora-Argon 18 (Ex-NetApp).

Gesamtresultat

1. Alexander Kristoff (Noo) in 12u19'10"
2. Stijn Devolder 23"
3. Bradley Wiggins (GBr) 42"
4. Stefan Küng (Zwi) 50"
5. Sean De Bie 58"
6. Lars Bak (Den) 59"
7. Luke Durbridge (Aus) 1'13"
8. Julien Vermote 1'16"
9. Yves Lampaert 1'17"
10. André Greipel (Dui) 1'20