Kristoff gewinnt Flandernrundfahrt

Alexander Kristoff vom russischen Team Katusha hat am Sonntag die 99. Ausgabe der Flandernrundfahrt gewonnen. Der Norweger schlug im Sprint den Niederländer Niki Terpstra (Etixx-Quick Step). Dritter wurde der Belgier Greg Van Avermaet vor dem Slowaken Peter Sagan (Tinkoff-Saxo).
2015 Getty Images

Kristoff, am Donnerstag noch Sieger bei den ‚Drei Tagen von De Panne‘, war 25 km vor dem Ziel gemeinsam mit Terpstra der Ausbruch gelungen. Beide holten bis zu einer halben Minute Vorsprung vor ihren Verfolgern raus.

Terpsta und Kristoff hatten sich auf der Kuppe des Kruisberg, des drittletzten der insgesamt 19 Anstiege (‚Hellingen‘) aus der Favoritengruppe abgesetzt und konnten dann im Finale ihren knappen Vorsprung verteidigen.

Im Sprint hatte der Gewinner der' Drei Tage von De Panne' keine Mühe, sich gegen seinen Rivalen durchzusetzen. Nach 264,2 km und 19 giftigen Anstiegen und gemeinen Kopfsteinpflasterabschnitten sprintete der 27-jährige Kristoff schneller als Terpstra, der vergangenen Sonntag noch zweiter bei Gent-Wevelgem geworden war.

Schnellster Belgier war wie im vergangenen Jahr auf Platz 3 Greg Van Avermaet vor Peter Sagan und Tiesj Benoit.

Der norwegische Sieger im Interview: "Ich bin überglücklich über den Sieg. Die ganze Saison läuft schon sehr gut. Das Team hat hervorragend gearbeitet. Am Ende wollte Terpstra nicht mehr so richtig mit mir zusammenarbeiten, doch es hat noch für uns gereicht. Ich kann es immer noch nicht glauben, dass ich gewonnen habe."

TDWsport

Endstand:

  1. 1. Alexander Kristoff (Katusha)
  2. 2. Niki Terpstra (Etixx-Quick-Step) s.t.
  3. 3. Greg Van Avermaet (BMC) +0:07
  4. 4. Peter Sagan (Tinkoff-Saxo) +0:17
  5. 5. Tiesj Benoit (Lotto Soudal) +0:35
  6. 6. Lars Boom (Astana) s.t.
  7. 7. John Degenkolb (Giant-Alpecin) +0:48
  8. 8. Jürgen Roelandts (Lotto Soudal) s.t.
  9. 9. Zdeněk Štybar (Etixx – Quick-Step)
  10. 10. Martin Elmiger (IAM)

Über hunderttausend Zuschauer entlang der Strecke von Brügge nach Oudenaarde machten auch in diesem Jahr die Flandern-Rundfahrt zu einem großen Volksfest. Vorjahressieger Fabian Cancellara aus der Schweiz und Tom Boonen fehlten aufgrund von Sturzverletzungen.

Zwei Radprofis wurden bei Zwischenfällen mit Begleitfahrzeugen verletzt. 106 Kilometer vor dem Ziel touchierte ein Materialwagen den Neuseeländer Jesse Sergent. Der Fahrer vom Team Trek kam zu Fall und musste mit Verdacht auf einen Schlüsselbeinbruch das Rennen aufgeben.

Gut 20 Kilometer später ging ein weiterer Fahrer zu Boden, als es zu einem Auffahrunfall zwischen einem Materialwagen und dem Teamfahrzeug des Rennstalls Fdjeux kam. Der Fahrer der französischen Mannschaft hatte sich in der Situation gerade beim Begleitauto aufgehalten.