Léonard kritisiert Abtreibungsgesetz

Erzbischof Léonard hat in seiner Ostermesse die belgische Abtreibungsgesetzgebung kritisiert. Vor 25 Jahren wurde der Schwangerschaftsabbruch hier legalisiert. Léonard bezeichnete es als “Drama”, dass sich mehr als 300.000 ungeborene Kinder nicht gegen ihre Abtreibung wehren konnten.
Nicolas Maeterlinck

In diesem Zusammenhang lobte der Erzbischof den damaligen belgischen König Baudouin, weil er sich 1990 weigerte, das Abtreibungsgesetz zu unterzeichnen und deshalb kurzzeitig zurücktreten musste.

Léonard sagte in der Ostermesse aber auch, dass er Katholikinnen, die eine Schwangerschaft abbrechen lassen, nicht verurteile.