Brüderlich Teilen kann 3,2 Mio. einsammeln

Am vergangenen Wochenende hat die Hilfsorganisation "Brüderlich Teilen" ("Broederlijk Delen") ihre jährliche Fastenkampagne abgeschlossen. Einer Prognose auf der Grundlage der jüngsten Ergebnisse zufolge soll die Kampagne 3,2 Millionen Euro eingebracht haben. Das hat die Organisation am Montag bekannt gegeben.

Die Kampagne "Marco ist ein Bauer und will das bleiben" lief vom 18. Februar bis einschließlich 5. April. Der Fokus lag auf einem menschenwürdigen Leben der lokalen peruanischen Bauernbevölkerung. Ein solches menschenwürdiges Leben ist dort durch den umfangreichen Bergbau unmöglich geworden. 

Der Direktor von "Broederlijk Delen", Lieve Herijgers, dankte den ehrenamtlichen Mitarbeitern und Gebern für ihr Engagement. Dank ihnen könne sich Broederlijk Delen weiterhin für eine nachhaltige Welt ohne Ungleichheit einsetzen.

"Denn es gibt genug für alle. Mehr teilen und umverteilen ist unserer Meinung nach die Lösung. Außerdem muss in die eigenen Pläne der ärmsten der Gesellschaften im Süden investiert werden", betonte die Organisation.

Die Fastenkampagne hat in diesem Jahr rund 3,2 Millionen Euro eingebracht. Letztes Jahr betrugen die Einnahmen rund 3,4 Millionen Euro und 2013 hatte die Organisation durch die Kampagne etwa 3,5 Millionen Euro eingesammelt.