Flandernrundfahrt: Weit über 1 Mio. TV-Zuschauer

Rund 1.140.000 Zuschauer folgten am Ostersonntag vor ihren Fernsehschirmen der 99. Ausgabe der Flandernrundfahrt, einem der wichtigsten Radsportereignisse der traditionellen Frühjahrssaison. Damit war die Übertragung der Flandernrundfahrt die VRT-Sendung mit der zweithöchsten Einschaltquote seit Beginn dieser Erhebungen.
(c)Tim De Waele

Das Finale der Flandernrundfahrt, die der Norweger Alexander Kristoff (Foto oben) am Sonntagnachmittag für sich entschieden hatte, sahen genau 1.452.686 TV-Zuschauer. Trotz der Tatsache, dass die Favoriten Tom Boonen und Fabian Cancellara verletzungsbedingt nicht am Start waren, bleibt Flanderns wichtigstes Radrennen bei den Zuschauern so beliebt, wie (fast) nie zuvor.

Mit durchschnittlich 1.400.000 Zuschauern hatte die 99. Flandernrundfahrt am Ostersonntag die zweithöchste Einschaltquote seit 1997, dem Beginn dieser Art der Erhebung. Noch mehr Zuschauer hatte das erste Fernsehprogramm unseres Hauses VRT, één, nur 2011 und zwar, wie kann es anders sein, bei der Flandernrundfahrt.

Damals sahen durchschnittlich 1.189.000 flämische TV-Zuschauer hier bei één, wie der Belgier Nick Nuyens der Flamen liebstes Radrennen gewann. Damals hatten genau 1.944.336 Zuschauer das Finale des Rennens aus ihrem Fernsehsessel gesehen. Das entsprach im April 2011 in etwa einem Drittel der TV-Zuschauer ab dem Alter von 4 Jahren.