Lebensmittelverschwendung: Flandern sagt Kampf an

Weltweit geht rund ein Drittel der Lebensmittelproduktion durch Verschwendung verloren. Auch das belgische Bundesland Flandern macht sich der Verschwendung von Nahrungsmitteln schuldig, doch hier hat man das Problem erkannt und will dagegen vorgehen.
AP2007

Durchschnittlich wirft jeder Haushalt in Flandern jährlich zwischen 36 und 55 kg genießbare Lebensmittel in den Müll. Das bedeutet, dass alle Verbraucher in unserem Bundesland zusammen pro Jahr Nahrungsmittel im Wert von bis zu 475 Mio. € vernichten.

Um diesen Verlust von Geld und Lebensmitteln aufzufangen, will Flandern bis 2020 diese Zahlen um mindestens 15 % nach unten drücken. Dazu hat die flämische Landesregierung bereits vor einigen Monaten ein Konzept mit mehreren Dachverbänden aus allen den Bereich Lebensmittel betreffenden Bereichen Absichtserklärungen unterzeichnet.

Jetzt liegt endlich ein Plan vor, mit dem auch technisch gegen die Verschwendung von weiter genießbaren Nahrungsmitteln vorgegangen werden soll. Die Lebensmittelindustrie soll z.B. mehr auf wiederverschließbare Verpackungen setzen, in denen sich die Produkte länger frisch halten.

Die beiden damit befassten flämischen Landesministerinnen für Inneres und den Kampf gegen Armut, Lisbeth Homans (N-VA), und Umwelt, Natur und Landwirtschaft, Joke Schauvliege (CD&V), versprachen diesbezüglich jedes Jahr einen entsprechenden Bericht vorzulegen.