Belgische Steuererklärung wird noch komplizierter

In den kommenden Monat Mai erhalten die Bürger und Haushalte in Belgien ihre auszufüllende Steuererklärung für das Steuerjahr 2014. Doch dieses Jahr wird das entsprechende Formular noch komplizierter, als es bisher schon war. Der Grund? Nach Ansicht von Fachleuten sorgt die weitere Föderalisierung des Landes für zusätzliche regionale Unterschiede, die sich in der Steuererklärung wiederfinden müssen.

Der Vordruck der Steuererklärung 2015 für das Steuerjahr 2014 weist nicht weniger als 772 Kästchen auf, dass die Steuerpflichtigen auszufüllen haben. Das sind 43 dieser Kästchen mehr als in der letzten Steuererklärung. Doch gemach, gemach. Nicht jeder Steuerpflichtige in Belgien muss tatsächlich 772 Kästchen ausfüllen oder ankreuzen.

Fachleute gaben gegenüber mehreren Tageszeitungen in Belgien an, dass der Grund für die hohe Zahl an Rubriken im diesjährigen Steuerformular auf die Sechste Staatsreform in Belgien zurückzuführen sei. Nach der weiteren Vergabe von bisher staatlichen Zuständigkeiten an die Länder und Regionen wurde z.B. die steuerliche Absetzbarkeit von Wohnkrediten und Hypotheken Ländersache, doch jede Region wendet dabei eigene Regelungen an.

Im Steuerformular finden sich aber alle Möglichkeiten wieder, was das Papier so unübersichtlich erscheinen lässt. Der Bereich Wohnkredite umfasst heute zweieinhalb Seiten. Letztes Jahr, also vor dem Greifen der Sechsten Staatsreform, konnte dieser Bereich noch auf knapp eine Seite gebündelt werden…

Auch für die Steuerberater kommen jetzt stressigere Zeiten zu, denn sie müssen sich auf die Datenfülle der Formulare ebenfalls neu einlassen, wie Jef Wellens, von Steuerberatungs-Unternehmen Wolters Kluwer am Mittwoch gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion angab:

„Man kann jetzt nicht so einfach die Steuererklärung von letztem Jahr kopieren. Personen mit einem Wohnbonus nutzten seit Jahr und Tag den Code 370. Den gibt es noch immer, doch der gilt jetzt nur noch für Wohnungen, die man nicht selbst bewohnt. Also besser nicht einfach nur kopieren! Gehen sie erst einmal die Begleittexte durch.“