Viele Belgien-Flüge fallen wegen Frankreichs Lotsenstreik aus

Am heutigen Donnerstag wird der Streik der französischen Fluglotsen auch wieder für Probleme am Brüsseler Flughafen Zaventem und am Flughafen von Charleroi sorgen. Ein Dutzend Flüge musste annuliert werden. In Frankreich müssen die streikenden Lotsen eine Mindestbesetzung garantieren, aber das hat dennoch zur Folge, dass 40 Prozent der Flüge gestrichen werden mussten.

Wegen des Streiks der Fluglotsen in Frankreich haben auch Belgier, die im Ausland Urlaub machen, Probleme.

So hat unter anderem die Billigfluggesellschaft Ryanair erneut ein Dutzend Flüge gestrichen, auch zum Beispiel von und nach Spanien. Helen Van Lijsebetten aus Sint-Niklaas, die gerade auf  Ibiza Ferien macht, hätte am heutigen Donnerstagabend zurückkehren sollen, aber das wird wohl kaum klappen: "Wir haben keine Mail von Ryanair bekommen, nichts. Also haben wir selbst gestern Abend um 22 Uhr begonnen, zu suchen und gesehen, dass unser Flug heute Abend - wir fliegen nach Eindhoven - annulliert wurde. Danach haben wir nach einer anderen Lösung gesucht und haben über die Webseite kostenlos auf einen anderen Flug umbuchen können."

Die Familie sitzt allerdings sicher noch 2 Tage auf Ibiza fest.

Auf den Flughäfen von Zaventem und Charleroi sind zudem zahlreiche Flüge, unter anderem nach Nizza, Lyon, Toulouse, Montpellier, Carcassonne, Perpignan, Marseille und Figari (Korsika) gestrichen worden.

Verspätungen gibt es auch erneut auf den Flügen nach Portugal.

Frankreichs größte Fluglotsengewerkschaft SNCTA hatte für Mittwoch und Donnerstag zu einem Streik aufgerufen. Die Gewerkschaft will über die Arbeitsbedingungen der Fluglotsen verhandeln. Die Lotsen sind gegen eine Erhöhung des Renteneintrittsalters und eine Umstrukturierung ihrer Arbeit.

Auch vom 16. bis 18. April und vom 29. April bis 2. Mai wird mit einer Arbeitsniederlegung gedroht.