Chagall-Asstellung hat Magnetwirkung

Chagall-Ausstellung soll eine der großen Erfolgesausstellungen von 2015 werden. Das hat sich das Königliche Museum für Schöne Künste in Belgien (KMSK) jedenfalls vorgenommen und fährt damit bislang sehr gut. Die Retrospektive hat in einem Monat bereits mehr als 30.000 Besucher angelockt.
Digital Image 2004 (c) MoMA, New York/Scala, Florence

Insgesamt haben sich schon 30.000 Besucher die Ausstellung angesehen - mit Spitzenzahlen an den Wochenenden von bis zu 3.500 Besuchern. Das KMSKB sei mit den Zahlen äußerst zufrieden und will derartige Projekte weiterentwickeln, heißt es auf der Webseite von brusselnieuws.be.

Es werde ein breites Publikum erreicht, so das KMSKB. Auf sozialen Netzwerkseiten wie Facebook, Twitter und Instagram teilen die Besucher ihre Erlebnisse der Austellung.

Für diese große retrospektive Ausstellung hat das Museum mehr als 200 Arbeiten des französischen Malers russisch-jüdscher Herkunft, Marc Chagall (1887-1985), aus der ganzen Welt zusammengetragen.

Seine frühen Gemälde ab 1908 bis zu seinen letzten monumentalen Malereien aus den '80er Jahren zeigen die künstlerische Karriere des Malers.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 28.06.2015.