Fußball: Schiedsrichter zusammengeschlagen

In der 4. Provinzklasse in Ostflandern ist am Sonntag ein junger Schiedsrichter von Zuschauern zusammengeschlagen worden. Das Fußballspiel zwischen VS Destelbergen und Genc Turk aus Gent verlief hitzig und einige so genannte „Fans“ akzeptierten wohl die entsprechenden Reaktionen des Unparteiischen nicht.

Schiedsrichter Lothar Van Impe (19 - Foto) musste die Partie in der 4. Provinzklasse zwischen VS Destelbergen und Genc Turk aus Gent in der 43. Spielminute unterbrechen. Nach einigen Gelben Karten nach Fouls musste der Unparteiische eine Rote Karte gegen einen Spieler aus Gent zücken. Doch dessen Mannschaftskameraden akzeptierten dies nicht une bedrängten den Schiedsrichter. Dieser brach die Partie daraufhin ab.

Auf dem Weg in die Kabine wurde er allerdings von Fans der Genter Mannschaft tätlich angegriffen und brach nach einem Schlag eines dieser aufgebrachten Zuschauer zusammen. Dimitri Knobbe, der Vorsitzende der gastgebenden Mannschaft aus Destelbergen reagierte gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion entsetzt auf den Vorfall: „Wir mussten auch versuchen, unsere eigenen Spieler zu schützen. Meine Freundin hat den Schiedsrichter so gut wie möglich medizinisch betreut. Das ist das Schwerste, was ich hier jemals mitgemacht habe.“

Der niedergeschlagene Schiedsrichter musste bewusstlos in ein Krankenhaus gebracht werden, wo er anderthalb Stunden später wieder aufwachte. Dort gab er an, weiter Schiedsrichter sein zu wollen, auch wenn er vor 4 Jahren schon einmal Prügel einstecken musste, als er vom Vater eines Spielers angegriffen wurde: „Ich war wieder zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort. Bei jedem Fehler, den ich gepfiffen habe, kam die gleiche Bemerkung, nämlich, dass ich ein Rassist sei. Das bin ich ganz sicher nicht, doch ich ließ das alles über mich ergehen.“

Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft von Gent in diesem Fall.