Ivo Van Hove erhält Laurence Olivier-Award

Der belgische Theaterregisseur Ivo Van Hofe ist in London mit dem prestigeträchtigen Laurence Olivier-Award ausgezeichnet worden. Van Hove erhielt den Award für die beste Regie für seine Umsetzung des Arthur Miller-Stücks „A view from a bridge“. Ein weiterer Award ging an das belgische Tanzensemble Peeping Tom.

Ivo Van Hoves Umsetzung von Stücks „A view from a bridge“ des britischen Theaterschriftstellers Arthur Miller wurde am Sonntagabend in London mit gleich drei Laurence Olivier-Awards ausgezeichnet.

Ivo Van Hove selber erhielt diesen Award aus den Händen seines britischen Regisseur-Kollegen David Lan (Foto oben) für die beste Regie. Der britische Schauspieler Mark Strong, der die Hauptrolle in diesem Stück spielte, wurde als bester Schauspieler ausgezeichnet und nicht zuletzt erhielt Van Hoves Interpretation auch den Laurence Olivier-Award für die beste Bearbeitung.

Ivo Van Hove war nicht der einzige Belgier, der der Jury für die Laurence Olivier-Awards in Großbritannien aufgefallen war. Das belgische Tanzensemble Peeping Tom (Foto) aus Brüssel  erhielt einen solchen Award für das Stück „32 rue Vandenbranden“. Peeping Tom wurde für die beste neue Tanzproduktion ausgezeichnet.

Dieser wichtigste britische Theaterpreis ist nach dem Schauspieler Laurence Olivier benannt. Für eine solche Auszeichnung kommen alle Stücke, die auf den britischen Inseln zwischen dem 1. Januar und dem 31. Dezember eines Jahres dort zur Aufführung kommen. Allerdings müssen die nominierten Stücke dort auch mindestens 30 Mal zur Aufführung gekommen sein.