Die Zahl der Elektroautos in Belgien steigt weiter an

Im vergangenen Jahr wurden in Belgien genau 1.166 neue vollständig mit Elektrizität angetriebene Personenautos angemeldet. Das ist mehr als das Doppelte, als im vorangegangenen Jahr. Doch noch immer entspricht die Zahl der Elektroautos in unserem Land nur einem Bruchteil der Fahrzeuge, die mit fossilen Treibstoffen angetrieben werden.

2013 meldeten rund 500 Käufer von Neuwagen ein elektrisch betriebenes Auto an. Im Jahr 2010 waren dies sogar nur 47 Wagen. Dem gegenüber wurden vergangenes Jahr 482.939 Personenwagen, die mit Diesel- oder Benzinkraftstoff angetrieben werden, eingeschrieben. Das entspricht zwar einem Rückgang um 0,64 %, bleibt im Vergleich zu den Elektroautos aber immer noch enorm.

Den größten Erfolg in Sachen Elektroautos in Belgien erzielte die Marke Tesla. Nicht weniger als 521 Tesla Model S wurden hier letztes Jahr angemeldet. Tesla lässt damit die Konkurrenten der Marken Nissan (Leaf), BMW (i3) und Renault (Zoé) weit hinter sich, wie der belgische Automobilverband Febiac.

Einige Probleme für den Anreiz, sich für ein elektrisch betriebenes Fahrzeug zu entscheiden, bleiben dem Markt vorerst noch ein Hindernis: Die noch immer zu geringe Zahl der Ladestellen für E-Autos, die wenn, dann fast nur in den Städten zu finden sind, und der noch zu geringe Aktionsradios dieser Fahrzeuge.

Einige Taxis chinesischer Bauart in Brüssel können am Tag bis zu 250 km zurücklegen. Das entspricht offenbar so gerade dem, was ein Taxifahrer in der belgischen Hauptstadt pro Schicht zurücklegt. Beliebt sind Elektroautos in Belgien allerdings auf städtischen Kurzstrecken oder als Leihwagen im Bereich von Carsharing.