Sinkende Musikumsätze - Vinyl bleibt weiter trendy

2014 ist der Umsatz der belgischen Musikindustrie im Vergleich zum Vorjahr um fast 20% gesunken. Aber, einen Lichtblick hat der Musiksektor in diesen schweren Zeiten von Downloads oder Streamings im Internet dann doch zu verzeichnen. Die gute alte Schallplatte liegt wieder im Trend. Sie ist eigentlich niemals so richtig ausgestorben.

Letztes Jahr setzte die belgische Musikindustrie alleine mit Vinylplatten rund 3,19 Mio. € um. Mit etwa 150.000 verkauften Schallplatten konnten diese Verkaufszahlen im Vergleich mit z.B. dem Jahr 2010 in Belgien verdreifacht werden, wie die Belgian Entertainment Association (BEA), der Dachverband der belgischen Musikindustrie meldete.

Aber, nichtsdestotrotz, geht es der Musikindustrie im allgemeinen in unserem Land nicht gut. Der Gesamtumsatz im Musikmarkt Belgien sank im vergangenen Jahr um 19 % auf nur noch rund 105 Mio. €. Besonders hart hat es den Verkauf von CDs getroffen. Hier stürzte der Umsatz im Laufe nur eines Jahres glatt um 27 % nach unten.

Das hat nach Ansicht der BEA auch mit der Tatsache zu tun, dass die Zahl der Plattenläden in unserem Land zurückgeht. Nicht zuletzt ist dies auch eine Folge des Konkurses der in Belgien sehr aktiven niederländischen Kette Free Record Shop (kl. Foto) und mit der Pleite der Musikvertriebsgesellschaft Multi Media Services zu tun.

Und doch bleibt der Absatz von CDs die wichtigste Einnahmequelle des Sektors. Die belgische Jahreshitparade 2014 von Ultratop, der Gradmesser der hiesigen Plattenindustrie, zeigte auf, dass 65 Platten der Top 200 in unserem Land von Künstlern aus dem eigenen Land kamen. Das Streamen von Musik entwickelt sich übrigens in Belgien träger als in anderen europäischen Ländern, wo Streaming oft über Internetverträge angeboten wird.

Vinyl: Prestigeträchtiges Nischengeschäft

2010 lag der Schallplattenmarkt mit knapp 47.000 Vinylplatten in Belgien quasi schon am Boden. Doch seither wurde die gute alte Schallplatte wieder zu einem trendigen Nischengeschäft und im vergangenen Jahr stiegen die Absatzzahlen auf wieder etwa 150.000 Exemplare an. Auch größere Plattenläden und der Mediengroßhandel hat heute wieder Vinyl im Angebot.

Letztes Jahr war die Platte „racine carrée“ von Stromae mit 1.000 Kopien die am besten verkaufte Vinylplatte am belgischen Markt. Für den Sektor ist dies ein Riesenerfolg, bleibt aber eine zwar schöne aber wenig einträgliche Nische.

Der Markt ist gerade einmal gut für 3 % des Gesamtumsatzes der Musikindustrie in unserem Land. Zum Vergleich: Stromae setzte mit seinem aktuellen Album auf dem heimischen Markt letztes Jahr 100.000 CDs ab, die entweder online oder im Laden erworben wurden.

© VRT - Jokko