Gezielte Steuerkontrollen bringen Finanzamt Milliardenbeträge

Bei zielgerichteten Kontrollen des Finanzamtes sind im letzten Jahr zahlreiche Einkünfte festgestellt worden, die nicht angegeben worden waren. Sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen hatten es versäumt, alle ihre Einkünkfte darzulegen.

Durch weniger, aber dafür zielgerichtetere Kontrollen entdeckte der Fiskus insgesamt mehr als sechs Milliarden Euro an nicht deklarierten Einnahmen.

Der Fiskus führt zwei Arten von Kontrollen durch. 

Die ersten sind allgemeine Verwaltungskontrollen. Hierbei werden die Steuerangaben auf Fehler hin geprüft. Diese Art der Kontrollen wurde letztes Jahr bei rund 2,2 Millionen Belgiern durchgeführt. Das führte zu rund 445.000 Abänderungen der Personensteuer-Angaben. Bei einer Person von fünf mussten also Korrekturen vorgenommen werden.

Bei den rund 91.000 weitergehenden, gründlichen Steuerkontrollen, die gemacht wurden, landete der Fiskus bei rund 53.000 Fällen einen Volltreffer. Mehr als die Hälfte der Belgier, die sich einer gründlichen Kontrolle unterziehen musste, hatte einen Teil seiner Einnahmen nicht angegeben. Dank der gründlichen Kontrollen der Personensteuer erzielte der Fiskus Mehreinnahmen in Möhe von 3,3 Milliarden Euro.

Eine ähnliche Tendenz zeigt sich bei den Kontrollen von Unternehmen. 2014 wurden 62.000 Firmen gründlich kontrolliert, rund 36.000 hatten es versäumt, alle Einkünfte anzugeben. Das führte zu rund 2,5 Milliarden Euro an zusätzlichen Einkünften für das Finanzamt. Daneben brachten die allgemeinen Kontrollen bei Unternehmen dem Fiskus über 400 Millionen Euro zusätzliches Geld ein.

Das Finanzamt kontrollierte letztes Jahr zwar die Hälfte weniger Unternehmen, aber die Kontrollen brachten viel mehr ein. Die Auswahl der kontrollierten Firmen sei viel effizienter gewesen, heißt es beim Finanzministerium.

Schon seit einer Weile gehe die Auswahl von der zentralen Verwaltung in Brüssel aus und weniger von den lokalen Steuerbüros.

Francis Adyns, der Sprecher des Finanzministeriums betonte im VRT-Radio am Donnerstagmorgen hierzu: "Es ist vor allem ein Problem der Körperschaftssteuer bei den Unternehmen. Dort haben wir fast die Hälfte weniger Angaben kontrolliert. Und was ist das Ergebnis? Mit der Hälfte weniger allgemeiner kontrollierter Erklärungen haben wir doch eine Erhöhung der Einnahmen um 473 Millionen Euro gegenüber letztem Jahr erzielt."

"Was die Personensteuer betrifft, haben wir etwas mehr Kontrollen durchgeführt. Und auch hier haben wir 432 Millionen Euro an nicht deklarierten Einkünften entdeckt."