Der Fall von Gilbert beim Wallonischen Pfeil

Philippe Gilbert is beim Ardennenklassiker Wallonischer Pfeil schwer gefallen. Er hat sich dabei besonders auf der rechten Seite, also Schulter, Ellenbogen und Oberschenkel, verletzt. Gilbert fuhr nach seinem Fall noch ein Stück weiter, musste aber kurz darauf aufgeben.

Etwa 50 Kilometer vor dem Ende lief es bei Philippe Gilbert schief. Ein Fahrer von Tinkoff-Saxo bekam einen Schlag auf sein Hinterrad und schlingerte. Dabei nahm er einige andere Fahrer  mit.

Der Fahrer selbst bliebt zwar auf seinem Rad, aber Gilbert, Bob Jungels und Christopher Jones hatten weniger Glück. Der Belgier von BMC blieb verletzt auf dem Asphalt sitzen.

Gilbert begutachtete kurz seine Verletzungen, vor allem Schürfwunden an seiner rechten Schulter, seinem rechten Ellbogen und Oberschenkel und versuchte, weiterzufahren. 

Nachdem er wieder aufs Rad gestiegen war, entschied er sich, doch abzubrechen. Noch ist nicht klar, wie schwer die Verletzungen sind und ob Gilbert an Lüttich-Bastogne-Lüttich teilnehmen können wird.