Valverde gewann seinen dritten Wallonischen Pfeil

Alejandro Valverde (Movistar - Foto) hat am Mittwoch den belgischen Frühjahrsklassiker Wallonischer Pfeil gewonnen. Er gewann das Rennen schon zum dritten Mal. Damit zieht der 34 Jahre alte Spanier mit dem legendären Eddy Merckx gleich, der dieses traditionsreiche Rennen ebenfalls dreimal für sich entscheiden konnte. Favorit Philippe Gilbert (BMC) stürzte und musste aufgeben.

Alejandro Valverde war im Ziel oberhalb der „Mauer von Huy“ im Massensprint schneller als der Franzose Julien Alaphilippe (Etixx-QuickStep) und der Schweizer Michael Albasini (Orica-GreenEdge). Damit wiederholte Valverde seinen Vorjahressieg und gewann hier bereits zum dritten Mal.

Das Rennen über 205 km durch die wallonischen Provinzen Namür und Lüttich war von schweren Stürzen geprägt. Jelle Vanendert (Lotto-Soudal) musste ebenso aufgeben, wie Favorit Philippe Gilbert (BMC). Letzterer zog sich bei seinem Sturz rund 50 km vor dem Ziel Verletzungen am Schulter und Ellbogen zu, brach sich jedoch nichts, so dass er am kommenden Sonntag bei Lüttich-Bastogne-Lüttich an den Start gehen kann. Auch hier gilt der Belgier als einer der Favoriten.

In einen Massensturz rund 10 km vor dem Ziel war das halbe IAM-Team verwickelt, sowie Samuel Sanchez (BMC) und Chris Froome (Sky). Beide konnten weiterfahren. Froome kam 12 Minuten und 19 Sekunden nach Valverde als 123. ins Ziel. Nur 133 Radprofis fuhren den Wallonischen Pfeil überhaupt zu Ende.