Belgische F-16 griffen bereits 107 IS-Ziele an

Die beiden belgischen F-16-Kampfbomber, die in Irak am Kampf gegen die islamistische Terrormiliz IS beteiligt sind, neutralisierten bis jetzt 107 feindliche Ziele am Boden, wie das Bundesverteidigungsministerium wissen lässt. Die belgischen Maschinen operieren ausschließlich über dem Irak und nicht über Syrien.

Die belgischen F-16-Kampfbomber sind für etwa 5 % der Kampfhandlungen der internationalen Koalition gegen die islamistische Terrorgruppe IS verantwortlich, wie es dazu beim Verteidigungsministerium in Brüssel heißt.

Laut Generalmajor Frederik Vansina, dem Kommandant der Luftkomponente der belgischen Anti-IS-Mission, schalteten die belgischen Maschinen 107 Ziele der Terrormiliz am Boden aus. Die Angriffe erfolgten als Luftunterstützung im Auftrag von irakischen oder kurdischen Truppen. Generalmajor Vansina unterstrich mit aller Deutlichkeit, dass dies geschah, „ohne kollateralen Schaden anzurichten.“

Die belgische Armee setzt derzeit auch rund 30 Soldaten vor Ort ein, die irakische Militärs im Kampf gegen IS ausbilden. Kommandant Jean-Paul Deconinck, der diese Komponente der belgischen Anti-IS-Mission leitet, gab dazu an, dass seine Soldaten von einem „sehr sicheren“ Standort in der Nähe des Flughafens von Bagdad aus operieren.