46 Belgier auf Rückweg von Nepal

46 Belgier, die sich während des Erdbebens in Nepal aufhielten, werden voraussichtlich am morgigen Donnerstagmorgen wieder zu Hause ankommen. Die Militärmaschine, die das B-Fast-Hilfsteam nach Nepal brachte, hat die 46 Belgier in der Nacht zum Mittwoch von Kathmandu aus nach Neu Delhi geflogen.

Über die Zwischenlandung in Neu Delhi ist das Flugzeug mit den 46 Belgiern an Bord nun unterwegs nach Brüssel. Gemeinsam mit 91 anderen Europäern werden sie voraussichtlich am morgigen Donnerstagmorgen auf dem Militärflughafen von Melsbroek bei Brüssel landen.

Unter den Repatriierten befinden sich auch drei Studentinnen der Odisee Hochschule Brüssel. Die Koordinatorin der Hochschule, Ann De Moor, sagte erleichtert im VRT-Radio am Mittwochmorgen: "Gestern Abend um 11 Uhr habe ich eine Sms von einer unserer Studentinnen bekommen (.....), dass  sie und ihre beiden Kommilitoninnen in der belgischen Botschaft in Neu Delhi angekommen seien und dass sie noch heute im Laufe des Tages mit einem Airbus der belgischen Armee nach Melsbroek zurückreisen würden."

"Sie haben natürlich sehr bewegende Erfahrungen gemacht, vor allem, was sie bei einer Gastfamilie erlebt haben. Das erste Problem war, sie mussten Hals über Kopf abreisen, das zweite Problem war, sie haben natürlich schreckliche Dinge unterwegs gesehen."

Am Samstag hatte ein Beben der Stärke 7,8 die Himalaya-Region erschüttert. Es war das stärkste Erdbeben seit mehr als 80 Jahren. Bislang wurden offiziellen Angaben zufolge mehr als 5.000 Tote gezählt, etwa 8.000 Menschen wurden verletzt.

Die Zahl der Opfer dürfte jedoch weiter ansteigen, weil die Helfer nur schwer in die abgelegenen Regionen kommen. UNO-Angaben zufolge seien insgesamt rund acht Millionen Menschen von den Folgen des Erdbebens betroffen.