Ford Genk: Trotz Begleitung in die Arbeitslosigkeit

Die größte Gruppe ehemaliger Ford Genk-Arbeitnehmer und Zulieferer wird am morgigen Freitag offiziell arbeitslos. Es handelt sich um die Kategorie Mitarbeiter, die 10 bis 20 Jahre im Dienst waren und jünger als 45 Jahre sind. Ihre Begleitung im Rahmen von Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen läuft definitiv aus. Dadurch werden sie beim Arbeitsamt als arbeitssuchend registriert.

Nach einer intensiven Begleitung durch Fachleute der Sonderabteilung für Arbeitsbeschaffung werden viele der zwischen 2.500 und 3.000 Ex-Arbeitnehmer von Ford Genk und von Zulieferern am Freitag offiziell arbeitslos.

Sie haben in verschiedenen Umorientierungskursen gesessen und nach einem neuen Job gesucht. 

Wie bei der Gruppe der jüngsten Arbeitnehmer wird davon ausgegangen, dass mindestens 60 Prozent dieser Kategorie noch keine neue Arbeit seit der Schließung der Fabriken gefunden hat.

Von den mehr als 6.000 Arbeitnehmern, die insgesamt im Genker Auto-Montagewerk tätig waren, sind zwei Gruppen offiziell noch nicht arbeitslos: Die über 45-Jährigen bekommen noch eine zusätzliche Begleitung bis zum Sommer sowie eine begrenzte Zahl einiger hundert Arbeitnehmer, die noch bis Ende dieses Jahres verlängert bekommen hat, um bei der Demontage der Fabrik zu helfen.