Flandern steigerte auch 2014 die Besucherzahlen

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Touristen und Geschäftsreisenden, die das belgische Bundesland Flandern als Reiseziel hatten, um 6 % gegenüber dem Vorjahr angestiegen. Nach vorläufigen Statistiken des flämischen Tourismusamtes hat sich der Anstieg demnach gegenüber 2013 glatt verdreifacht, denn damals stieg die Zahl gegenüber dem Vorjahr „nur“ um 2 %.

Die vorläufigen Ergebnisse für das Jahr 2014 des flämischen Tourismusamtes „Toerisme Vlaanderen“ sehen sehr gut aus, denn in allen Bereichen konnten steigende Übernachtungszahlen registriert werden: Flämische Kunststädte (Antwerpen, Brügge, Gent…) + 6,3 %, Flanderns Regionen + 6,5 % und die Nordseeküste + 7,4 %.

Die deutlich angestiegenen Übernachtungszahlen auf dem Land oder in den kleineren Regionen und Ortschaften in der flämischen Provinz haben wohl etwas mit dem besonders schönen Wetter im Frühjahr und im Herbst 2014 zu tun.

Dass die Zahl der Touristen und der Geschäftsreisenden in den so genannten Kunststädten steigen, beweist laut Ben Weyts (N-VA), Flanderns Landesminister für den Tourismus, dass die Kombination von Kunst und Kultur, von Kulturerbe und Geschichte und von Shopping und Unterhaltung nach wie vor ein breitgefächertes Publikum anspricht.

Tourismus und Wirtschaft

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Übernachtungen von Touristen und Geschäftsleuten aus dem Ausland gegenüber 2013 um 710.000 Buchungen angestiegen. Besonders auffallend ist dabei die stetig steigende Zahl von Gästen aus der Ferne: USA % 12 % sowie Indien und Brasilien jeweils + 26 %. Flandern zieht auch viele Gäste aus den direkten Nachbarländern Belgiens an. Touristen und Geschäftsleute aus Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und aus Großbritannien machen inzwischen rund 60 % der Gäste in Flandern aus.

Die positiven Übernachtungszahlen wirken sich zur Freude von Landestourismusminister Weyts (kl. Foto) auch positiv auf die Wirtschaft aus: „Unsere 11,9 Millionen Anmeldungen und die 26,6 Millionen Übernachtungen, von denen 14 Millionen auf ausländische Besucher entfallen, stellen einen wirtschaftlichen Mehrwert dar. Die Touristen sind die Sponsoren unserer Gaststätten, unserer Geschäftswelt und unserer Unternehmen. Gemeinsam mit dem touristischen Sektor will ich in den kommenden Jahren versuchen, noch mehr Besucher nach Flandern zu locken.“