Brüssel: Ab Juli 5er und 10er-Karte nur noch elektronisch

Die Brüsseler Nahverkehrsgesellschaft, MIVB/STIB, wird ab dem 1. Juli von all seinen Fahrgästen verlangen, die elektronische MOBIB-Karte zu benutzen. Man wird zwar noch eine Einzlfahrt in Papierversion kaufen können, doch die 5er und 10er Karten gibt es künftig also nur noch elektronisch.

Die Wegwerf-Papierversionen der 5er und 10er Karten, die man pro Fahrt abstempelt, werden ab Juli also nicht mehr zum Kauf angeboten.

Wer noch keine elektronische, wiederaufladbare Mobib-Karte hat und 5 oder 10 Fahrten kaufen möchte, kann sich bis 30. Juni eine kostenlose MOBIB-Basiskarte im Wert von 5 Euro bei der MIVB abholen. Das schreibt die MIVB auf ihrer Webseite http://www.stib-mivb.be/index.htm?l=en. Man müsse nur eine 5er oder 10er Papierkarte vorlegen, heißt es dort.

Mit einer MOBIB und MOBIB-Basiskarte kann man allerdings nur das öffentliche Verkehrsnetz in Brüssel benutzen, sei es mit der Brüsseler Regionalgesellschaft MIVB/STIB, der flämischen Nahverkehrsgesellschaft De Lijn, der wallonischen Nahverkehrsgesellaschaft TEC oder der belgischen Bahn NMBS. Das Ortsnetz wird auch JUMP-Zone genannt.

Um mit der MOBIB-Karte oder der MOBIB-Basiskarte in der Flughafen-Zone reisen zu können, braucht man übrigens eine Fahrkarte von 24, 48 oder 72 Stunden oder die Airport Line-Karte.

Die MOBIB-Karte ist eine interoperable Chipkarte. Auf dieser Karte können mehrere Abonnements (Beförderungsverträge) gespeichert werden, sie selbst ist aber kein Abonnement.

Wer nun noch nostalgisch an der alten Papierversion hängt, kann diese bis zum Juni 2016 benutzen. Danach ist Schluss mit der Papierversion. Einzelfahrten können allerdings auch nach dem 1. Juli noch in der Wegwerf-Papierversion gekauft werden.