Belgier will gegen Venedig klagen

Nach einem Aufenthalt in Venedig will ein belgischer Tourist bei der EU-Kommission gegen die italienische Stadt vorgehen. Der Mann findet, dass es gegen EU-Recht verstoße, wenn Ausländer mehr für die öffentlichen Verkehrsmittel in Venedig bezahlen müssten als die Einwohner der Stadt. Er ist überzeugt, dass hier gegen die Artikel 12 und 46 des Europäischen Vertrags, die das Recht auf Mobilität beinhalten, verstoßen werde. Das melden italienische Medien.

Der Belgier stellte fest, dass ein Einwohner Venedigs nur 1,30 Euro für eine Fahrt mit einem Vaporetto, also einem Busboot, bezahlen muss. 

Ein Ausländer muss hingegen 7 Euro hierfür hinblättern. "Venedig verstößt systematisch und strukturell gegen die Europäischen Verträge", so der Belgier. Er hat Anfang Mai eine Klage eingereicht.

Er findet es auch nicht normal, dass der Zugang zu den Museen an den Mittwochen für die Venezianer kostenlos ist.

Die italienische Stadt hat inzwischen auch schon auf die Klage reagiert: "Es ist nicht das erste und sicher auch nicht das letzte Mal, dass dies passiert", lautet die Antwort. "Wir haben diese Sache schon mehrmals der Europäischen Kommission erklärt. Der Preis für ein Vaporetto ist 7 Euro für jeden Bürger dieser Welt. Diejenigen, die in Venedig leben, arbeiten oder studieren, können die Rabattkarte Venezia Unica kaufen und erhalten damit eine Ermäßigung von 5,70 Euro."

AP2013