Sicher mit dem Motorrad unterwegs

150 Motorradfahrer haben am Samstagmorgen mit dem Lehrgang "Sicheres Motorradfahren" begonnen. Das ist eine Initiative des westflämischen Provinzgouverneurs Carl Decaluwé. Der Lehrgang wurde am Samstag in Kortrijk vorgestellt. Decaluwé will mit dem Lehrgang die Zahl der Unfälle mit Motorradfahrern drastisch drosseln.

"Wir haben schon sehr viele Sensibilisierungskampagnen geführt, aber eine für Motoradfahrer fehlte noch", so Decaluwé.

"11 Prozent der Anzahl der Toten und Schwerverletzten bei Unfällen auf belgischen Straßen sind Motorradfahrer. Und das, obwohl sie nur 1 Prozent der insgesamt abgelegten Kilometer  repräsentieren. Allein in Westflandern wurden in den vergangenen Jahren 62 Tote gezählt."

Kampagnenauftakt von "Sicher Motorrad fahren" war an diesem Samstag mit einem Motorradtreffen, bei dem Motorradfahrer auf einer geschlossenen Strecke von 55 Kilometern ihre Fahrkünste testen konnten. Ausbilder standen ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Es sei eine bis dato noch nie da gewesene multidisziplinäre Übung, so der Gouverneur. Am Ende des Tages wird auch noch einmal die Theorie geprüft und die Teilnehmer bekommen zudem ein Zertifikat der Provinz.

Die Verkehrskampagne widmet sich sowohl dem Unterhalt des Motorrads, der Ausrüstung, der Fahrtüchtigkeit als auch dem defensiven Fahren und der Verbesserung der Theoriekenntnisse.

Bis Ende Oktober werden Motorradfahrer auch mehr auf Geschwindigkeitsübertretungen, Alokohl hinterm Steuer und Drogenkonsum kontrolliert. "Das sind nicht immer die beliebtesten Maßnahmen, aber ich hoffe auf eine positive Veränderung bei allen Verkehrsteilnehmern", so der Gouverneur.

Decaluwé ließ auch wissen, dass er die Erwartungen der Motorradfahrer, z.B. in Sachen glatte weiße Leuchtstreifen und zu hohe Leitplanken, mit Verkehrsminister Ben Weyts besprechen wolle.