Korongo Airlines sucht neue Investoren

Die kongolesische Fluggesellschaft Korongo Airlines plant eine Aufstockung ihres Kapitals, um am Markt besser überleben zu können. Zu den größten Anteilseignern von Korongo Airlines gehört die SN Airholding, das Mutterhaus der belgischen Fluggesellschaft Brussels Airlines.

Korongo Airlines, gegründet 2012, gehört zu 40 % zur SN Airholding, doch auch die GFI-Unternehmensgruppe des Geschäftsmannes Georges Forrest hält mit 36 % der Anteile ein wichtiges Paket in Händen. Der Rest der Aktien wurde von kongolesischen Geschäftsleuten erworben. Die Fluggesellschaft hat ihren Stammsitz in Lubumbashi, einer Großstadt im Süden der Demokratischen Republik Kongo. Doch Gewinne hat Korongo Airlines bisher noch nicht eingeflogen.

Derzeit operiert die Airline nur mit einer einzigen Maschine (Foto), was natürlich auch am zentralafrikanischen Markt kaum haltbar ist. Jetzt kündigt sich mit der Fluggesellschaft ECair aus Kongo-Brazzaville, eine Tochter des belgischen Urlaubsfliegers Jetairfly, Konkurrenz am dortigen Markt an. Diese Gesellschaft bietet Flüge in der Region der Großen Seen in den ehemaligen belgischen Kolonialgebieten an und auch Verbindungen nach Brüssel. Und für den kommenden Monat Juni kündigt sich mit Congo Airways eine neue nationale Fluggesellschaft im Kongo an.

Doch nach Angaben von Korongo Airlines haben sich mindestens drei Investoren gemeldet, die zur Kapitalaufstockung der SN Airholding-Tochter beitragen wollen. Eine davon soll Ethiopian Airways sein. Diese Gesellschaft gehört immerhin zur internationalen Star Alliance und ist am afrikanischen Markt sehr erfolgreich.