Der neue "Käpt’n Iglo" kommt aus Belgien

Der neue CEO der Normad Holdings, ein Konzern, zu dem auch der Fischstäbchenhersteller Iglo gehört, ist ein Belgier. Stefan Descheemaecker stand früher an der Spitze des Brauereigiganten AB InBev und der Warenhauskette Delhaize. Nach einer Meldung der flämischen Wirtschaftszeitung De Tijd muss Descheemaecker den Tiefkühlproduzenten vor dem Untergang retten.

Die US-amerikanische Investmentgesellschaft Normad übernahm den Tiefkühlkost-Produzenten Iglo vor knapp einem Monat für einen Schnäppchenpreis von 2,6 Mia. €. Iglo unterhält derzeit Produktionsstätten in 12 Ländern und beschäftigt etwa 2.800 Arbeitnehmer.

Der neue Normad-CEO Stefan Descheemaecker soll jetzt versuchen, Iglo wieder in die Gewinnzone zu führen. Das Unternehmen, vor allem durch seine Fischstäbchen und durch die Werbe-Ikone "Käpt’n Iglo" bekannt, verliert seit einiger Zeit Marktanteile. 2014 setzte Iglo 1,47 Mia. € um.

Descheemaecker war vorher verantwortlich für das Europa-Geschäft bei der belgischen Warenhauskette Delhaize. Als jedoch deutlich wurde, dass ihn die Delhaize-Gruppe nicht zum CEO machen würde, verließ er das Unternehmen. Vor seiner Zeit bei Delhaize saß Descheemaecker jahrelang im Direktionskomitee der belgisch-brasilianischen Brauereigruppe AB InBev.