Rockfestival nach Bargeld-Diebstahl fast abgebrochen

Das Eurorock-Festival in Neerpelt in der Provinz Limburg musste am Samstag eine kurze Pause einlegen und wäre fast vollständig abgebrochen worden. Unbekannte hatten 80.000 € an direkten Einnahmen aus der Tageskasse entwendet und so für ein Drama gesorgt. Der Festivalleiter musste mit Herzbeschwerden in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Am Samstag waren rund 4.000 Fans von Musik der härteren Gangart auf dem Festivalgelände versammelt, als das Programm zeitweise unterbrochen werden musste. Der Grund? Unbekannte hatten 80.000 € aus der Tageskasse gestohlen und so fast für einen Abbruch der Veranstaltung gesorgt. Mit einem großen Teil dieses Bargeldes sollten einige Bands, die dort auftraten, bezahlt werden.

Die belgischen Bands Front 242, Neon Judgement und Praga Khan sagten daraufhin ab. Einige internationale Bands allerdings gingen auf die Bühne, um ihre Konzerte zu geben. Darunter waren Headliner Killing Joke und auch Peter Hook (Ex-Joy Division). Eurorock in Neerpelt, ein Festival für Gothic, Industrial, Wave und hartem Rock, war nach 12 Jahren Pause noch einmal aufgelegt worden.

Das Drama mit dem gestohlenen Bargeld aus der Kasse hatte noch einen weiteren Nebeneffekt. Der Festival-Organisator musste nach der Nachricht des Diebstahls mit Herzbeschwerden in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Daraufhin hatten die vielen freiwilligen Helfer der Veranstaltung alle Hände voll zu tun, das Event weiterlaufen zu lassen.

Mit niedrigeren Eintrittspreisen an der Abendkasse fanden dennoch viele Zuschauer den Weg auf das Gelände, auch wenn das Konzertangebot notgedrungen dürftiger ausfallen musste. Unser VRT-Rock- und Popsender Studio Brüssel gehörte zu den Medienpartnern von Eurorock und blieb vor Ort, um einige Konzerte aufzuzeichnen, bzw. zu senden.

©Chris Stessens