Zwei Deutsche im KEW-Finale für Violine

Am späten Samstagabend hat der Vorsitzende der Jury des diesjährigen Königin Elisabeth-Wettbewerbs für klassische Musik, Arie Van Lysebeth (kl. Foto), bekannt gegeben, welche 12 Musikerinnen und Musiker (gr. Foto) am Finale der Ausgabe 2015 teilnehmen werden. Dieses Jahr gilt dieser international hochangesehene Wettbewerb der Violine.

Die USA und Südkorea sind mit jeweils drei Vertretern im Finale mit dabei und zwei der Kandidaten sind Deutsche. Ab Montag, den 25. Mai, absolvieren jeden Abend zwei der Finalisten ihre Auftritte und am Samstag, den 30. Mai, wird bekannt gegeben, wer den diesjährigen Königin Elisabeth-Wettbewerb für Violine gewonnen hat.

Die beiden belgischen Vertreterinnen, Fien Van den Fonteyne und Hracha Avanesyan, waren schon früh ausgeschieden und schon nicht mehr im Halbfinale vertreten.

Die 12 Finalisten sind: Kim Bomsori, Lee Ji Yoon und Lim Ji Young aus Südkorea, Kenneth Renshaw, William Hagen und Stephen Waarts aus den USA - wobei letzterer die doppelte Staatsbürgerschaft hat und auch Niederländer ist, William Ching-Yi Wei (Taiwan), Tobias Feldmann und Thomas Reif aus Deutschland, Mohri Fumika (Japan), Wang Xiao (China) en Oleksij Semenenko aus der Ukraine.

Im nächsten Jahr geht es in diesem Wettbewerb um das Klavier; 2017 widmet sich der Königin Elisabeth-Wettbewerb für klassische Musik zum ersten Mal in seiner Geschichte dem Cello.